News

DIE ODYSSEE gewinnt Special Jury Preis in Zlín

Unsere Koproduktion DIE ODYSSEE ist mit der Weltpremiere in Annecy zur Festivaltour gestartet. Auf den "International Film Festival Zlín" gewann der Öl-auf-Glas-Animationsfilm am 15.9.2021 den "Special Jury Prize - Feature Films" in der Kategorie Kinder und Jugend. Ende September startet der Film in den französischen Kinos, Ende November in Tschechien und am 20. Januar 2022 in Deutschland.

(c)ZLIN IFF, MAUR film 2021
Koproduzent Martin Vandas von MAUR Film bei der Preisübergabe

FRITZI gewinnt Hauptpreis in Norwegen

Am Sonntag, den 05.09.2021 wurde unser Kinoanimationsfilm "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" als bester Spielfilm auf dem International Junior Filmfestival in Tromso, Norwegen ausgezeichnet. Vor fast 2 Jahren hatte der Kinofilm Premiere in Leipzig und es ist schön, dass FRITZI auch weiterhin um die Welt reist.

TIFF Junior Gewinner

Pressestimmen im Überschwang für die ODYSSEE

Wir sind begeistert von den Stimmen der französischen Presse nach der Weltpremiere von "La Traversée"/ DIE ODYSSEE in Annecy:
 
LE FIGARO: La Traversée hat das Publikum in Annecy entflammt" "Ein außergewöhnlicher Animationsfilm".
LA CROIX "Ein großartiger Film in animierter Farbe".
LE PARISIEN "Üppig! Ein Werk, das eines Chagall würdig ist, von unglaublicher künstlerischer Kraft".
TÉLÉRAMA "ein prächtiger Mantel aus Humanismus und Poesie für alle, die von der Geschichte vertrieben wurden".
 
LE FIGARO "la Traversée a enflammé le public à Annecy" “un exceptionnel long-métrage animé”
LA CROIX "Un magnifique film en peinture animée"
LE PARISIEN “somptueux! Une œuvre digne de Chagall, d’une incroyable puissance artistique”
TÉLÉRAMA "un splendide manteau d’humanisme et de poésie pour tous les déplacés de l’Histoire"
 

Newsarchiv

KONTAKT Pitchingpreis für "Heimatfilm" (AT)

Am 16 Juli 2021 fand der 17. Nachwuchstag KONTAKT der Mitteldeutschen Medienförderung im Bilderberg Bellevue Hotel Dresden statt. Unsere Autorin Anita Müller präsentierte ihr Kurzfilmprojekt "Heimatfilm" (AT) vor ca. 100 Filmschaffenden, Produzent*innen und Redakteur*innen und gewann prompt den Pitchingpreis in Höhe von 3.000 Euro. Noch bis zum Ende des Jahres entwickeln wir das Projekt gemeinsam mit Anita und einer Förderung der FFA.

Anita ist freischaffende audiovisuelle Künstlerin und Filmautorin und erzählt in ihrem halbstündigen Animadok sieben Jahrzehnte deutscher Zeitgeschichte anhand der Erinnerungen ihrer Familie. Ein Besuch bei ihren Angehörigen entwickelt sich zu einer Zeitreise durch die Familiengeschichte und offenbart bisher unausgesprochene Konflikte – sei es mit dem gewalttätigen, aus dem Krieg heimgekehrten Vater, mit der begrenzten Freiheit im Osten Deutschlands oder mit den Veränderungen der Nachwendezeit.

Der Jury zur Vergabe des Pitchingpreises gehörten Aude Benhaïm (Regisseurin), Katrin Küchler (MDR Unicato - Das Kurzfilmmagazin), Thomas Beyer (MDR Redaktion Geschichte und Dokumentationen), Dr. Regina Bouchehri (LOOKSfilm) und Jörg Schneider (ZDF – Das kleine Fernsehspiel) an.

Herzlichen Glückwunsch liebe Anita!

Foto: Ralf Kukula, Anita Müller, Sabine Kraft ((c) MDM)

Motion Capturing Techniktests

In Vorbereitung der Serienproduktion "Fritzi & Sophie - Grenzenlose Freundschaft" testen wir die Motion Capturing Anzüge der Firma Xsens gemeinsam mit den Dresdner Kollegen von der Knitterfisch GbR. Im brandneuen Studio an der Dresdner Messe konnten wir den ganzen Tag tüfteln und messen und kalibrieren. Mittlerweile werten wir die Daten aus und optimieren die Technik, um für den Produktionsstart bestens gerüstet zu sein.

Im Bild:
Francie Liebschner  - Compositing Supervisor Balance Film
Jan Mildner - Compositing Supervisor Balance Film
Anselm Mende - Praktikant BF
Edgar Plonski - Praktikant BF
Tess Tischer - Praktikantin BF
Tobias Kramer - Postproduction Supervisor
Jens Fehrmann - GF Knitterfisch

Fotos von Ralf Kukula

"Die Odyssee" feiert Weltpremiere

Am 17. Juni 2021 war es nach langer Wartezeit endlich soweit. Unser koproduzierter Animationsfilm "Die Odyssee" (La Traversée, The Crossing) feierte Weltpremiere auf dem wohl größten und bedeutendsten Animationsfilmfestival in Annecy (FRA). Mit Standing Ovations und großen Emotionen ehrte das Publikum die Regisseurin, Produzenten*innen und das Team. Ein großartiger Auftakt für die anstehende Festivaltour und Kinostarts.

Am Samstag, den 19.06.2021 war dann die Awardvergabe und "Die Odyssee" durfte mit "Besonderer Erwähnung der Jury" in der Kategorie Feature Film glänzen.

"Die Odyssee" gewinnt den Deutschen Hörfilmpreis 2021

Der europäisch koproduzierte Animationsfilm „Die Odyssee“ ist der weltweit erste abendfüllende Animationsfilm in der Technik der Ölmalerei auf Glas. Bereits seit Anfang 2020 ist der Film fertiggestellt, aber die Corona-Pandemie hat dem Film, wie so vielen anderen auch, eine lange Warteschleife vor dem Kinostart auferlegt.

Die Malerin und Regisseurin Florence Miailhe und Autorin Marie Desplechin, beide aus Frankreich, erzählen die dramatische wie abenteuerliche Reise der Geschwister Kyona und Adriel. Als ihr Dorf an einem Sommertag von paramilitärischen Banden verwüstet und in Brand gesteckt wird, müssen die Kinder mit ihren Eltern fliehen. Dabei werden sie von ihren Eltern getrennt. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wissen – eine Trennung für immer. Von Hass verfolgt beginnt für die 13jährige Kyona und ihren 12jährigen Bruder eine Odyssee durch ein fiktives Europa. Ihr Flucht dauert ein ganzes Jahr und bedeutet das Ende ihrer Kindheit.

„Die Odyssee“ gewinnt als ihren ersten Preis den Deutschen Hörfilmpreis 2021 in der Kategorie Kinder und Jugend. Der Slogan „Um Filme zu lieben, muss man sie nicht sehen!“ könnte auf diesen bislang unveröffentlichten Film kaum besser passen.

Seit 2002 zeichnet der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband mit der „ADele“ herausragende Hörfilm-Fassungen aus. Die Verleihung hat sich mittlerweile zu einer Veranstaltung mit hoher medialer Aufmerksamkeit entwickelt. Unter der Schirmherrschaft von Mario Adorf und 2009 von Christine Neubauer konnten in den letzten Jahren zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Film und Wirtschaft begrüßt werden. Die diesjährige Preisverleihung fand digital statt und wurde von Steven Gätjen moderiert.

Der Preis - die „ADele“ - ist eine Bronzeskulptur des blinden Künstlers Dario Malkowski (1926-2017) mit Namen „Die Lauschende“. Das rund 3 Kilogramm schwere Relief zeigt ein Frauengesicht. „Die eine Hand liegt hinter dem Ohr, um das Hören deutlich zu machen, die andere Hand bedeckt gedankenvoll die Augen“ beschrieb der Künstler selbst die Darstellung. Es symbolisiert in direkter Weise, wie blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen einen Hörfilm „sehen“.

Koproduziert wurde der Film auf deutscher Seite von der Balance Film GmbH, dem MDR und ARTE. Große Teile der Animationsarbeiten, Compositing und Sounddesign wurden in Leipzig, Dresden und Halle beigesteuert. Die Verantwortung für die Postproduktion sowie die Erstellung der barrierefreie Filmfassung, die seit 2013 als Förderbedingung im Filmfördergesetz verankert ist, lag bei der digital images GmbH in Halle.

"Die Odyssee" im Offiziellen Wettbewerb in Annecy 2021

Nach nunmehr einem Jahr in der pandemischen Warteschleife, erblickt nun unser koproduzierter Öl-auf-Glas Animationsfilm "Die Odyssee das Licht der Kinoleinwände. Als einer von 11 Filmen wird "Die Odyssee" ("La Traversée", "The Crossing") im Juni 2021 während des Annecy International Animation Film Festival in der Kategorie Feature Film im  Offiziellen Wettbewerb gezeigt. Dies ist zeitgleich die Weltpremiere des Films. Der Kinostart in Frankreich in für Ende September vorgesehen, im November startet der Film dann in der Tschechischen Republik. Für Deutschland ist aktuell noch kein Kinostart festgelegt, wir freuen uns aber nun erstmal auf die beginnende Festivaltour.

75 Jahre DEFA-Studio

Die DEFA wird heute 75 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern! Nicht nur, weil der DEFA-Film maßgeblich unsere Filmkultur geprägt hat, sondern auch, weil die Wurzeln der Balance Film GmbH tief mit der DEFA verankert sind. So hat Ralf Kukula, der 1993 gemeinsam mit Thomas Claus die Firma gründete, nach seinem Studium in Babelsberg mehrere Jahre lang im DEFA Trickfilmstudio gearbeitet. In dieser Zeit hat er an Trickfilmen wie „Sitis“, „Mausi und Kilo“, „Der Kreis“ oder „Metamorphosen“ mitgewirkt.

Auch wenn Balance Film heute nahezu vollständig digital arbeitet, gehören traditionell analog hergestellte Animationsfilme zum Portfolio, wie zum Beispiel bei dem aktuellen Projekt „Mr. Paper“ – einer klassischen Legetrick-Animationsserie. Doch zunächst gilt es, in Erinnerungen zu schwelgen und das Glas auf diese ganz besondere und prägende Zeit der DEFA zu erheben! Happy birthday!
 

FRITZI - Ausleihrenner der Städtischen Bibliotheken Dresden

„Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ war der meistausgeliehene Film der Städtischen Bibliotheken Dresden im Jahr 2020. Die insgesamt 20 Exemplare in den Dresdner Bibliotheken wurden über 700 mal entliehen und waren oft nur auf Vorbestellung erhältlich. Damit gilt FRITZI als "Ausleihrenner" im Jahresbericht der Städtischen Bibliotheken.

Schulpreis der IndieJúnior Allianz für FRITZI

Unser Kinoanimationsfilm „Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" war einer der meistgesehenen Filme der Schulkinowochen in Deutschland im Jahr 2020. Unter den aktuellen Bedingungen kann Schulkino derzeit leider nicht wie gewohnt stattfinden.
Daher freut uns eine Nachricht, die uns in dieser Woche erreichte, umso mehr: unser Film wurde in Portugal mit dem Schulpreis der IndieJúnior Allianz IFF als Bester Film ausgezeichnet. In einem Auszug aus der Juryerklärung heißt es: „Die kindliche und emotionale Atmosphäre, die der Film erzeugt, erweicht das kälteste Herz und lässt am Ende des Films, wenn die Hauptfigur ihr Ziel endlich erreicht, sogar die ein oder andere Träne kullern. Aus diesen Gründen und zusammen mit der technischen Exzellenz der Animationen, Zeichnungen, Schnitt und Drehbuch haben wir diesen Film zum Gewinner des IndieJunior Festivals gewählt.“

IndieJúnior Allianz Festivalankündigung Porto Im Mai 2021

Jurystatement komplett:
When it comes to dealing with a theme like the one Fritzi centers, there are numerous risks. When we talk about politics, we step on a terrain that easily divides opinions and hurts susceptibilities. What happens is that this film seeks to remain well on the surface of any political position. The narrative is limited to contextualizing the scenario in which the characters are inserted, pointing out countless facts, these being: the degrading state of a post-World War II Germany and the territorial separation between the Federal Republic of Germany and the German Democratic Republic. These facts obviously had a great negative influence, at various levels, in the lives of those who lived there. And that is why, despite choosing to glide on the surface of an extremely deep and dense subject, the narrative of this feature film is by no means superficial. The depth in which it chooses to get involved lies in the way in which several families, friends and fellow citizens, find themselves separated due to the interests of those who have nothing to do with them.

We are then confronted with the story of a child who is forced, along with her mother, to flee the socialist side of Germany, immigrating to the capitalist half. In this process, her pet, a small puppy, is left behind, and remains at the care of a friend, Fritzi. Throughout the rest of the feature, we follow Fritzi's attempt to return the animal to the company of its first owner. The childlike and emotional atmosphere created softens the coldest heart and even threatens to cause one or two tears to fall at the end of the film, when the main character's goal is finally achieved. For these reasons, together with a technical excellence in animation, drawing, editing, script and so on, we chose this film to be the winner of the IndieJunior festival.

"Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" für den 57. Grimme-Preis nominiert

Aus über 850 Einreichungen wurde unter anderem unser Kinoanimationsfilm "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" für den diesjährigen 57. Grimme-Preis nominiert.

Nominiert wurden Filme in den Kategorien Information & Kultur, Fiktion, Unterhaltung und Kind & Jugend. Die jeweiligen Jurys entscheiden nun über die insgesamt 16 Grimme-Preise, deren Gewinner am 11. Mai 2021 bekanntgegeben werden. Die Preisverleihung ist für den 27. August 2021 geplant.

Grimme-Preis für FRITZI

FRITZI Nominierung für "Best European Feature Film for Children and Youth in 2020"

Nachdem "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" in Warschau auf dem Kids Film Festival den ECFA Feature Award erhalten hat, ist FRITZI jetzt nominiert für den "Best European Feature Film for Children and Youth in 2020". 10 Filme, die 2020 auf unterschiedlichen Festivals  weltweit  einen ECFA Feature Film Award erhalten haben, gehen nun ins Rennen für den großen Preis. Normalerweise findet die Preisverleihung im Rahmen der Berlinale statt, aber unter den Pandemie-Umständen wird die Zeremonie dieses Jahr Ende Mai während des International Zlin Film Festivals stattfinden. Die Entscheidung über den Award treffen die 140 Mitglieder der ECFA (European Children´s Film Association).

DIE ODYSSEE - Nominierung für Deutschen Hörfilmpreis 2021

Heute erreichte uns die schöne Nachricht von der Nominierung der ODYSSEE für den Deutschen Hörfilmpreis 2021 in der Kategorie Kinder- und Jugendfilm. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte der Film bisher nicht die Möglichkeit das Licht der Kinoleinwände zu erblicken. Deswegen scheint es umso sonderlicher und überraschender, dass unser Film, den wegen geschlossener Kinos keiner sehen kann, vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband ausgezeichnet wird. So bekommt der Slogan des Hörfilmpreises "Um Filme zu lieben, muss man sie nicht sehen!" eine ganz neue Bedeutung. Die freuen uns auf die spannende Reise, auf die uns die ODYSSEE 2021 mitnehmen wird.

Preise für FRITZI in Mexiko und beim Kindertiger

Wenn sich die Ereignisse und guten Nachrichten überschlagen, dann schafft man es manchmal gar nicht diese so schnell zu verbreiten. Darum jetzt ein kleiner Nachschub darüber, wie FRITZI es zum Ende des Jahres geschafft hat, noch mal alle zu überraschen.
Ende November regnete es noch mal zwei tolle Preise für "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte". Zuerst wurde FRITZI durch die Kinderjury des mexikanischen Festivals "La Matatena" in Mexiko Stadt mit dem Hauptpreis der Kategorie Langspielfilm ausgezeichnet!
Wenige Tage später erhielt das Drehbuch von Beate Völcker und Péter Palátsik den Kindertiger Drehbuchpreis, den wohl wichtigsten Drehbuchpreis für Kinderfilme in Deutschland, der von Kindern vergeben wird. Die KiKA -Kinderjury begründete ihre Entscheidung so: "Am meisten beeindruckt hat uns die Geschichte eines selbstbewussten Mädchens, die für ihre Freundschaft viel riskiert. Das Drehbuch von "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" hat uns zum Nachdenken gebracht, weil wir nicht in einem geteilten Land leben und auch nicht von unseren Freunden und unserer Familie getrennt sind." Frank Völkert, stellvertretender Vorstand der Filmförderungsanstalt, nahm die Auszeichnung am Bildschirm vor. "Für usn ist die Auszeichnung ein Knaller!", sagt das Gewinner-Duo. "Wir freuen uns für alle aus dem Team, die so viele Jahre an "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" gearbeitet haben. Gerade bei einem Animationsfilm ist Teamwork ganz besonders wichtig. In diesen Film ist viel Herz und Liebe hineingeflossen. Dass unser Drehbuch den einigen Drehbuch-Preis gewinnt, der nur von Kindern vergeben wird, ist eine ganz besondere Anerkennung".

Foto: KiKA

Preisregen für "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte"

Über den Sommer war es zwar still hier auf der Webseite von Balance Film, aber wir waren nicht untätig und es gibt auch viele schöne Neuigkeiten zu verkünden. "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" hat weiterhin einen guten Festivallauf und wurde mehrfach ausgezeichnet.

NOMINIERUNG DREHBUCHPREIS - Kindertiger 2020
FERN FLOWER AWARD -  kids kino international film festival 2020
SPECIAL AWARD "FINDING MYSELF FEATURE" - 15th BIKY, Busan International Kids and Youth Film Festival
Preis des MDR-Rundfunkrates für das Beste Drehbuch - Goldener Spatz Gera 2020
Young Jury Award - 33. ICFFF Teheran 2020
CIFEJ AWARD - 33. ICFF Teheran 2020

Deutsche Krebshilfe und ABNR zeichnen FRITZI aus

Die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR) haben "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" das Rauchfrei-Siegel 2020 verliehen.

Auszug aus Pressemitteilung:
In deutschen Film- und Fernsehprodukrionen sind Rauchszenen allgegenwärtig. Dies gilt vielfach auch für Kinder- und Jugendproduktionen, also Filme ohne Altersbegrenzung. Dass es auch ohne Qualm geht, beweist der vielfach prämierte Film "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte", der auch für den diesjährigen Deutschen Filmpreis in der Kategorie "bester Kinderfilm" nominiert wurde. Der Film verzichtet bewusst auf rauchende Charaktere und hat somit Vorbildfunktion - insbesondere für junge Menschen. "Rauchszenen in Filmen signalisieren Kindern und Jugendlichen etwas völlig Falsches, nämlich, dass Rauchen "in" sei und zum Alltag gehöre (Dr. Martina Pötschke-Langer, Vorsitzende des ABNR). Das ABNR fordert gemeinsam mit der WHO, ein Heraufsetzen der Altersfreigabe für Filme, in denen geraucht wird. Dies setzt allerdings eine Veränderung der FSK-Kriterien zur freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft voraus, anhand derer Filme bewertet werden. Bisher ist das Rauchen im Film in Deutschland kein feststehendes Kriterium für die FSK-Einstufungen.

FRITZI für Deutschen Filmpreis 2020 nominiert

Wir sind völlig überwältigt! Während des gestrigen Facebook-Livestreams wurde "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" für den Deutschen Filmpreis 2020 in der Kategorie Bester Kinderfilm nominiert. Der Deutsche Filmpreis wird am 24. April im Palais am Funkturm in Berlin zum 70. Mal verliehen. Die von Edin Hasanovic moderierte Gala wird am gleichen Abend um 22.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Der Deutsche Filmpreis ist die höchst dotierte und renommierteste Auszeichnung für den deutschen Film.

Bildquelle: Deutsche Filmakademie

Preis der Deutschen Filmkritik 2019 für FRITZI

"Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" wurde am 24. Februar 2020 im Rahmen der Berlinale vom Kritikerverband mit dem "Preis der Deutschen Filmkritik 2019" als Bester Kinderfilm ausgezeichnet.

Jurybegründung: „Ralf Kukula und Matthias Bruhn ist es kongenial gelungen, ein politisches Thema, nämlich den Fall der Mauer, spannend und unterhaltsam und dann auch noch kindgerecht zu verfilmen. Dabei ist ‚Fritzi‘ auch endlich wieder einmal ein kreativ animierter Zeichentrickfilm mit einem überaus stimmigen Drehbuch (Beate Völcker, Péter Palátsik), der nicht schneller, schriller, lauter und bunter sein will, sondern Charaktere pointiert, ohne sie zu verraten und Ereignisse verdichtet, ohne die Realität zu verbiegen. Und darüber hinaus eine historische Geschichte erzählt, die Zuschauer rührt und mitreißt und Kinder ohne pädagogischen Zeigefinger lehrt, die Welt mit eigenen Augen zu sehen“, heißt es in der Begründung der Jury.

Mit dem Preis der deutschen Filmkritik werden deutsche Filme ausgezeichnet, die im vorhergehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen waren. Er ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritiker/innen vergeben wird, und sich nicht an wirtschaftlichen, länderspezifischen oder politischen Kriterien orientiert, sondern ausschließlich an künstlerischen. Über die Preisvergabe entscheiden Jurys aus Mitgliedern des Verbandes der deutschen Filmkritik.

Foto von li nach re: Ralf Kukula (Regisseur/ Produzent), Beate Völcker (Drehbuchautorin), Richard Lutterbeck (Produzent) und Christel Strobel (Laudator; artechock)

FRITZI weiter auf Tour

Während wir fleissig an den neuen Projekten arbeiten, arbeitet sich FRITZI mittlerweile um die Welt. Auf der Berlinale hat FRITZI gleich zwei Auftritte im Februar. Den Auftakt macht die Preisverleihung um den Preis der Deutschen Filmkritik, gefolgt von einem FRITZI-Screening im Rahmen der LOLA-Vorauswahl. Danach fliegen die Regisseure Ralf Kukula und Matthias Bruhn im März nach Tokio, um dort bei der Preisvergabe zum Besten Animationsfilm dabei zu sein. Wir drücken die Daumen, daß FRITZI das Rennen macht. Parallel dazu reist FRITZI nach New York, wo es 3 Screenings auf dem Children´s Film Festival geben wird. Die nächsten Festivalscreenings sind für unter anderem für Mexico, Santiago de Chile und Korea geplant.

FRITZI goes LOLA

Wir freuen uns riesig! Fritzi - Eine Wendewundergeschichte hat es in die Vorauswahl für den Deutscher Filmpreis geschafft. Jetzt wird es spannend wie die Nominierungen im März ausfallen. Auf jeden Fall können wir uns schon über ein Screening im Rahmen der Berlinale freuen!

Publikumspreis für "Höchste Zeit, Herold!"

Auf dem ZEBRA Poetry Film Festival in Berlin hat der Kurzfilm "Höchste Zeit, Herold" den Publikumspreis Zebrino, ausgewählt von einer Kinderjury von 8-13 Jahre alten Kids, erhalten. Francie Liebschner, die Regisseurin, war zur Preisverleihung, um den Preis entgegen zu nehmen.

IKTAMULI gewinnt ARTE-PREIS

IKTAMULI darf demnächst im Kurzfilmprogramm von ARTE laufen, denn der Kurzfilm von Anne-Christin-Plate hat den Grenzenlos-Wettbewerb von ARTE GEIE gewonnen. Online wurden auf https://grenzenlos.arte.tv/ Filme aller möglicher Genres hochgeladen, die das Thema "Grenzenlos" als zentralen Kern hatten. In der Zeit vom 1.-9. November 2019 wurde deutschlandweit abgestimmt, welcher Film den ARTE-PREIS gewinnen wird.

Jurypreis für IKTAMULI

IKTAMULI gewinnt am 24.11.2019 den Jury Award auf den 19. Flensburger Kurzfilmtagen im Bereich Animation!

Das Filem´On Festival zeichnet FRITZI aus

Am Samstag, den 2. November 2019 wurde "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" mit dem Filem´On Award für den besten Animationsfilm ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand in Brüssel statt unter Beisein unseres belgischen Koproduzenten Stéphane Quinet und Filmmusikkomponisten André Dziezuk.

Preise für "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" und IKTAMULI

Gleich 2 Preise durften wir diese Woche entgegen nehmen. "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" wurde beim Kinolino Kinderfilmfestival Dresden durch eine 11 köpfige Kinderjurymit dem Held*innen Hecht ausgezeichnet und unser Kurzfilm IKTAMULI bekam auf dem Szczecin Film Festival den Award für den "most moving film".

(c)Szczecin Film Festival

Foto: Kinolino Filmfestival Dresden

FRITZI Premiere in der Nikolaikirche in Leipzig

Am Montag, den 7. Oktober 2019 kamen zahlreiche Gäste aus Politik- und Medien nach Leipzig in die Nikolaikirche, um dort gemeinsam mit uns und unseren Koproduzenten die deutsche Premiere von "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" zu erleben und zu feiern. Beide Veranstaltungen um 17 Uhr und 20 Uhr waren mit jeweils 700 Plätzen ausverkauft und das Besucher- und Pressefeedback hat uns begeistert. Nun freuen wir uns auf eine wunderbare Kinotour, die Schulkinowochen und weitere Sonderveranstaltungen.

Foto: Anja Jungnickel © Weltkino Filmverleih

Foto: Ralf Kukula

"FRITZI - Eine Wendewundergeschichte" Kinostart

"Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" kommt pünktlich zum 30jährigen Juliläum des Tages der Friedlichen Revolution in die deutschen Kinos - am 9. Oktober 2019! Wir sind auch schon sehr gespannt auf die vorangehenden Premieren in Leipzig, Dresden, Berlin, Köln und Stuttgart. Hier gibt´s den Weltkino Trailer von FRITZI:

"FRITZI - Eine Wendewundergeschichte" FBW Bewertung

Wir freuen uns riesig, daß die Film- und Bewertungsstelle "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet hat.

Jurybewertung:
Die FBW-Jury hat dem Film das Prädikat besonders wertvoll verliehen.
Der Film Fritzi – Eine Wendewundergeschichte basiert auf dem Kinderbuch Fritzi war dabei: Eine Wendewundergeschichte von Hanna Schott mit den Illustrationen von Gerda Reidt. Für den Film haben Ralf Kukula und Matthias Bruhn ein etwas zeitgemäßeres Animationskonzept entwickelt, das sich zugleich an den Klassikern der ligne claire orientiert.
Die Geschichte beginnt zu Schulbeginn im Sommer 1989 in Leipzig: Fritzis beste Freundin Sophie hat mit ihrer Mutter Ferien in Ungarn gemacht, ist jedoch nicht zurückgekehrt. Langsam beginnt Fritzi zu verstehen, dass ihre beste Freundin nach Westdeutschland geflohen ist und ihr nur den Hund zurückgelassen hat. Sie stellt sich erstmals essenzielle Fragen, die auch sie betreffen können: Doch warum muss man eigentlich aus seinem eigenen Land fliehen?
Die Suche nach ihrer Freundin führt Fritzi eher zufällig in die Montagsdemos, die gegen die Mauer protestieren, an die militärisch gesicherte Grenze und bringt sie in Konflikte in ihrer Schule und mit der Staatssicherheit. Fritzi erlebt die Stadt Leipzig zur Zeit des Mauerfalls, immer in der Hoffnung und Bemühung, ihre Freundin Sophie endlich wieder in ihre Arme schließen zu können – bis sich die Mädchen dann an der Grenze gegenüber stehen.
Der Film Fritzi – Eine Wendewundergeschichte ist der Versuch, die DDR-Thematik in ihrer Differenziertheit deutlich zu machen. Einige stereotype Darstellungen kommen dem märchenhaften Duktus des Films entgegen, mögen aber auch der kindlichen Perspektive geschuldet sein. Viele Aspekte der Ideologie werden nach und nach über Dialoge geklärt und für ein kindliches Publikum nachvollziehbar aufbereitet.
Eine große Detailfreude ist in der Darstellung des Milieus bemerkbar: Schaufenster, Klassenzimmer, Stadtbild, Grenzanlagen – all das wurde sorgfältig nach historischen Dokumenten und Zeitzeugenerfahrungen rekonstruiert. Dem kommt eine differenzierte Figurenzeichnung von Eltern und Kindern entgegen.
Klassische Zeichentricktechnik erweist sich als interessante künstlerische Entscheidung, zumal die Einfachheit des Figurendesigns mit der Detailliertheit der Hintergründe in Spannung steht, woraus ungewöhnliche Effekte resultieren, auch wenn die Narration an manchen Stellen ein wenig kitschig-märchenhaft gerundet wird. Das Thema wird aus der Sicht von Kindern, die zunächst naiv und dann immer bewusster involviert werden, beleuchtet. Politisch wirft der Film im Verhältnis zu heutigen Entwicklungen möglicherweise Fragen auf, die er nicht zwingend und durchweg befriedigend klären kann. Das ist dem künstlerisch, ästhetisch und dramaturgisch durchweg gelungenen Konzept jedoch nicht anzukreiden. Die Jury würdigt daher den Film nicht nur als Kinder- und Jugendfilm, sondern auch als Historienfilm für die ganze Familie mit dem Prädikat „besonders wertvoll“.

©Weltkino Filmverleih

British Pathé Archive Award für WENN DER NEBEL SICH LICHTET

Der British Pathé Archive Award 2019 des DOK.fest München geht an das Projekt WENN DER NEBEL SICH LICHTET von Nancy Brandt und Ralf Kukula

Jurybegründung:
" Was kann jede*r von uns tun, um der Gefährdung der Demokratie in Europa entgegenzuwirken? Wie sollen wir dem Erstarken politisch rechter Strömungen mit einer klaren Haltung entgegentreten? Dieses Phänomen ruft ungute Erinnerungen wach an eine Zeit, in der sich Europa, in der sich Deutschland in einer ähnlichen Situation befand, die sich als „bedrohte Ordnung“ beschreiben lässt. Nancy Brandt und Ralf Kukula greifen mit ihrem Filmprojekt WENN DER NEBEL SICH LICHTET ein sowohl historisch als auch heute höchst relevantes Thema auf, das sie mit einem erzählerisch ungewöhnlichen Ansatz und mit Hilfe der Rotoskopie-Technik als Animadok aufbereiten wollen. Darin treffen Martin Gauger, ein junger Mann aus der ausgehenden Weimarer Zeit, und die Autorin selbst in verschiedenen Zeitebenen aufeinander. Anhand von Fotos sowie historischen und zeitgenössischen Archivfilmen werden Vergangenheit und Gegenwart raffiniert miteinander verwoben. Und dafür kann es gar nicht genug Archivmaterial mit Alltagsszenen geben. Die Jury glaubt an diesen sehr persönlichen und engagierten Film, den Nancy Brandt überzeugend präsentiert hat."

München, 9. Mai 2019
Die Jury: Andrea Bräu, Claudia Engelhardt, Dr. Kay Hoffmann, Simon Witter
Der British Pathé Archive Award ist ein Förderpreis für Archiv- und Kompilationsfilme im Wert von 14.000 Euro.

Foto: DOK.fest

Mr. Paper erhält Mitteldeutsche Medienförderung

Wir freuen uns, daß wir nach langem Kampf um diese tolle Kinderserie endlich erfolgreich waren und dank der Förderzusage der Mitteldeutschen Medienförderung ab Sommer 2019 die Cut-Out-Serie "Mr. Paper" umsetzen können. Produziert von A Private View und koproduziert von Beast Animation, Viking Film und Balance Film.

Der eigensinnige Mister Paper lebt in einer Welt, die aus Papier und Pappe besteht. Mit seiner Schere kann er alles erschaffen, was er braucht und schneidet und klebt die Welt so zusammen, wie er sie will. Er schneidet eine Flasche Wasser, wenn er durstig ist, oder ein Mädchen, wenn er einsam ist. Mister Paper findet in jeder Situation eine Lösung.

IKTAMULI gewinnt Goldenen Reiter

Riesig erfreut hat uns, daß IKTAMULI auf dem 31. Filmfest Dresden den Preis des Goldenen Reiters für Animation im Nationalen Wettbewerb gewonnen hat. Erst die Weltpremiere im Rahmen des Festivals und dann gleich den Nationalen Wettbewerb gewonnen - das ist ein toller Start in die Festival-Tour. Gratulation an die Regisseurin Anne-Christin Plate!!!

Foto: Oliver Killig

IKTAMULI auf dem Filmfest Dresden

Am 10. April 2019 feiert unser Kurzfilm IKTAMULI auf dem 31. Filmfest Dresden seine Weltpremiere. Regie: Anne-Christin Plate.