Chris the Swiss

Animierter Dokumentarfilm
2018/ 90min
Regie: Anja Kofmel

Der Balkan, Januar 1992. Nur wenige Monate nach der Unabhängigkeitserklärung Kroatiens von der jugoslawischen Konföderation erreichte der blutige Bürgerkrieg seinen Höhepunkt. Am frühen Morgen wird der Körper des 27-jährigen Schweizer Journalisten Christian Würtenberg in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Kroatien gefunden. Seine leblose Leiche trägt die Uniform einer internationalen Söldnertruppe. In der Tat wurde Würtenberg Mitglied der "Ersten Platoon of International Volunteers" (PIV). Eduardo Rosza Flores, ehemaliger Journalist und jetzt der Kommandeur dieser Truppe, behauptet, dass serbische Heckenschützen während einer nächtlichen Patrouille "Chris the Swiss" getötet hätten. Laut der Autopsie war Würtenberg jedoch erwürgt worden. Seit dem mysteriösen Tod des Schweizers kursieren Gerüchte: Die rechten PIV-Söldner sollen in den Drogen- und Waffenhandel verwickelt sein und von der katholischen Organisation Opus Dei finanziert werden. Paul Jenks, ein britischer Fotograf, der ein Freund von Chris ist, beginnt zu recherchieren. Doch bevor der Brite seine Entdeckung öffentlich macht, wird er selbst ermordet. Dieser zweite Vorfall verhindert, dass andere Journalisten in der Gegend weitere Fragen stellen…

Als Christian stirbt, ist seine Cousine Anja 10 Jahre alt. 20 Jahre später – inzwischen erwachsen und als Animationsfilmerin tätig, will Anja wissen, was mit Chris passiert ist. Beginnend am Tag des Todes von Chris und den Eindrücken der kleinen Anja, ist "Chris the Swiss" ist die Geschichte eines jungen Mannes, der sich in der dunklen und brutalen Welt verirrt hat. Aber es ist auch eine Geschichte über eine Frau, die sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer Cousine macht. Der Film führt uns einerseits in die Geschichte einer Familie und andererseits in das Schattenmilieu der Söldner über eine Reihe kontroverser politischer Fragen.

Nominiert für den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts und den MDR-Filmpreis.

Eine Produktion von Dschoint Ventschr Filmproduktion (CH) in Koproduktion mit Ma.ja.de., Nukleus Film (HR) und IV Films (FI). In Zusammenarbeit mit SRF, SRG SSR und YLE. Animation und Postproduktion durch Balance Film. Gefördert durch Eurimages, dem Bundesamt für Kukltur, der Zürcher Filmstiftung, Succés Cinéma, dem Lotteriefonds Kanon Solothurn, SSA, Suissimage, der Ernst Göhner Stiftung, Focal, Verena Josephson, dem Croatian Audiovisual Centre, der Mitteldeutschen Medienförderung und der Finnish Film Foundation.

 

Chris the Swiss